Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google Maps.
Mehr erfahren

Karte laden

Das römerzeitliche Kriegergrab von Mehrum (Infoschild des Voerder Geschichtspfades)

Im Frühjahr 1888 stieß der Landwirt Heinrich Möltgen bei Ausschachtungsarbeiten auf seinem Hof in Mehrum zufällig auf die Reste eines römerzeitlichen Kriegergrabes. Neben vier prachtvollen und vollständig erhaltenen Bronzegefäßen fand er als weitere Grabbeigaben u.a. ein Schwert, einen Dolch und die Überreste eines Schildes. Dank zweier gestempelter Keramiken lässt sich das Grab recht präzise auf […]

Einträge anzeigen

Das römerzeitliche Kriegergrab von Mehrum (Infoschild des Voerder Geschichtspfades)

Historische Orte

Im Frühjahr 1888 stieß der Landwirt Heinrich Möltgen bei Ausschachtungsarbeiten auf seinem Hof in Mehrum zufällig auf die Reste eines römerzeitlichen Kriegergrabes. Neben vier prachtvollen und vollständig erhaltenen Bronzegefäßen fand er als weitere Grabbeigaben u.a. ein Schwert, einen Dolch und die Überreste eines Schildes. Dank zweier gestempelter Keramiken lässt sich das Grab recht präzise auf das 6. Jahrzehnt nach Christi Geburt datieren. Der Grabfund von Mehrum ist in der archäologischen Fachwelt ein Begriff und heute im LVR-RömerMuseum in Xanten zu sehen. Der Grabfund von Mehrum wurde auch in der Fachliteratur beschrieben und ausgewertet.

Wegen der häufigen Verlagerung des Flussbettes war es lange umstritten, ob die Grabstelle ursprünglich rechts- oder linksrheinisch angelegt wurde. Heute ist man der Ansicht, dass der Geestrücken von Mehrum im Laufe der Jahrhunderte vom Rhein nie überflutet wurde und die Beisetzung des Kriegers vor knapp 2000 Jahren tatsächlich auf der rechten Rheinseite und damit im unbesetzten Germanien stattfand. Einzelne Grabbeigaben wie etwa das einheimische Trinkhorn deuten darauf hin, dass es sich bei dem bestatteten Krieger um einen Germanen handelt, der in Beziehung zum römischen Heer stand, ohne diesem jedoch fest anzugehören. Wahrscheinlich war der Krieger zu Lebzeiten der Anführer eines unter römischem Oberbefehl stehenden germanischen Verbandes, dessen Dienste mit den Bronzegefäßen und anderen Gegenständen angemessen belohnt wurden.

 

Dieser Standort ist Teil des Geschichtspfades des Heimatvereins Voerde. Mit seinem historischen Geschichtspfad möchte der Heimatverein allen Besuchern und Bürgern der Stadt Voerde die verborgenen Schätze und die historischen Zusammenhänge vor Ort sichtbar machen. Entlang des Pfades weisen an 30 Standorten gut sichtbare Infotafeln auf die geschichtlich interessanten Punkte im näheren Umfeld hin. Dies ist Standort 13.

Das römerzeitliche Kriegergrab von Mehrum (Infoschild des Voerder Geschichtspfades)
Reshover Weg
46562 Voerde
Kreis Wesel

Karte & Anreise

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google Maps.
Mehr erfahren

Karte laden

Öffnungszeiten

Montag
00:00 - 00:00 Uhr
Dienstag
00:00 - 00:00 Uhr
Mittwoch
00:00 - 00:00 Uhr
Donnerstag
00:00 - 00:00 Uhr
Freitag
00:00 - 00:00 Uhr
Samstag
00:00 - 00:00 Uhr
Sonntag
00:00 - 00:00 Uhr

Parkplätze in Voerde

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google Maps.
Mehr erfahren

Karte laden

eBike Ladestationen in Voerde

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google Maps.
Mehr erfahren

Karte laden

Übernachten

Baumeistershof Johannes Heckes

Voerde

Ferienwohnung Am Deich

Voerde

Ferienwohnung van der Velden

Voerde

Landgasthof Schänzer

Voerde

Ferienwohnung Moree

Voerde

Ferienwohnung Hüsken

Voerde

Ferienwohnung Wölke

Voerde

Hotel Niederrhein

Voerde

Ferienwohnung Landhaus Bauer

Voerde

Der Niederrhein ist bekannt für seine Rad- und Wanderwege und bietet mit gleich zwei Naturparken besondere Natur.

Verbinden Sie Ihren kulinarischen oder kulturellen Besuch am Niederrhein mit einer Rad- oder Wandertour in der Region und entdecken dabei die Schönheiten der Natur.

Lizenz:
cc_by-sa
Quelle / Organisation:
Verein für Heimatpflege und Verkehr Voerde (Niederrhein) e. V.
Datensatz-ID (eT4):
p_100100352
Zuletzt geändert:
18.04.2024