Zu Gast bei Caesar und Co.

Der Ritterschlag kam von der UNESCO: Der Niederrhein ist jetzt auch Welterbestätte. Das UNESCO-Komitee hat den Niedergermanischen Limes in die Liste der Welterbestätten aufgenommen und damit der Kulturlandschaft Niederrhein zu einem weiteren Highlight verholfen.

Aber was ist eigentlich der Niedergermanische Limes? Vor 2.000 Jahren bildete der Limes die Grenze des Römischen Reiches. Der Rhein trennte Römer und Germanen. Mit dem Fluss sicherten die Römer ihren Heeresbezirk vor den germanischen Siedlungsgebieten auf dem rechten Ufer. Sie nutzten den Rhein als „nassen Limes“; es waren keine weiteren Grenzbefestigungen nötig.

Entlang des Flusses errichteten die Römer linksrheinisch Militärlager und Kastelle sowie einige Wachttürme. Verbunden waren sie durch die Limesstraße. Deren Verlauf kann man übrigens noch heute in weiten Teilen folgen: die Bundesstraße 9 ist quasi auf den Spuren der Römer errichtet worden.

Die neue Welterbestätte besteht aus insgesamt 44 Teilabschnitten. Sie reichen von Remagen bis ins niederländische Katwijk. Zu den Zeugen dieser Epoche gehören etwa das Hilfstruppenkastell Burginatium bei Kalkar, ein Römisches Lager in Kleve-Keeken, ein Legionslager in Till bei Bedburg-Hau sowie eine Limesstraße, die noch heute im Reichswald zwischen Kleve und Kranenburg gut zu erkennen ist.

Die bedeutendsten Römerstädte am Niederrhein waren allerdings Colonia Ulpia Traiana, das heutige Xanten, das mit rund 20.000 Einwohnern hinter Köln und Trier drittgrößte römische Stadt nördlich der Alpen war, sowie Novaesium, das heutige Neuss. Dort waren vor allem Soldaten in mehreren Militärlagern stationiert. Aber auch Zivilisten siedelten sich an und legten nahe der Mündung der Erft in den Rhein den Grundstock für das heutige Neuss.

Viel über die römische Vergangenheit erfahren Kulturinteressierte auch in Krefeld. Das Gräberfeld Gelduba gibt tiefe Einblicke in das Leben vor 2.000 Jahren. Teile dieser Schatztruhe, wie der goldene Helm des Fürsten Arpvar sind im Krefelder Museum Burg Linn zu sehen.

Doch den stärksten Einblick in das römische Leben vor rund 2.000 Jahren erhalten Sie auch noch heute in Xanten. Wie dort einst die Menschen arbeiteten und Handel trieben, wie sie ihre Götter verehrten, ihre herausragenden Badetempel nutzten und sich bei Gladiatorenkämpfen vergnügten, haben Archäologen in mühevoller Kleinarbeit aus den Spuren herausgelesen, die die Römer im Sand hinterlassen haben. Ein Rundgang durch die Museumsanlagen führt durch das kolossale Amphitheater, über Teile der Stadtmauer bis zu den Thermen und zum Hafentempel mit seinen gewaltigen Säulen.

Und gespeist wird römisch: Numidisches Huhn etwa oder Lukanische Würstchen. Ganz so, wie es schon Caesar und Co. mochten.

Entdecken Sie weitere historische Orte am Niederrhein

Museum Kloster Kamp

Kamp-Lintfort

Kloster Kamp – Taucht ein in die barocke Klosterwelt

Skulptur „Mannfrau – Fraumann“

Neuss

Fünf Skulpturensteine des Künstlers Anatol Herzfeld sind seit 2002 entlang der Erft zwischen Mündung in den Rhein und Museum Insel Hombroich zu finden.

Historische Altstadt Kempen

Kempen

Wer Kempen und insbesondere die schöne Altstadt zum ersten Mal besucht, der wird schnell begeistert sein von dem einmaligen Flair. Hier finden Sie umgeben von einem historischen Ambiente viele individuelle, inhabergeführte Geschäfte, besondere Kunsthandwerksbetriebe und eine ansprechende und abwechslungsreiche Gastronomie. Abgerundet wird das Angebot durch die Kurkölnische Landesburg aus dem 14. Jahrhundert und unsere historischen […]

Gerichtslinde Götterswickerhamm

Voerde

Die 1327 das erste mal urkundlich erwähnte Gerichtslinde war Tagungsort des Schöffengerichtes Götterswickerhamm.

Haus Ingenraedt Wankum

Wachtendonk

Haus Ingenraedt ist ein Wasserschloss und gehört zu den ältesten Häusern am Niederrhein.

Gedenkstein Alt-Büderich

Wesel

An der Weseler Straße, wenige hundert Meter hinter der Rheinbrücke, steht der Gedenkstein für die alte Stadt Büderich.

Ehemaliger Rittersitz Haus Horst

Kalkar

Teile des heutigen Gebäudes wurden im 13. JH von den Grafen von Kleve an der Via Romana, unmittelbar vor den Toren Kalkars, auf römischen Mauern als Rittersitz erbaut und „Auf der Horst“ genannt.
 
Das Café Haus Horst ist derzeit geschlossen!

„Schwarzer Adler“

Wachtendonk

Punkt 2 auf dem Rundgang durch den historischen Ortskern.

Skulptur „Der Sonnenfänger“

Neuss

Fünf Skulpturensteine des Künstlers Anatol Herzfeld sind seit 2002 entlang der Erft zwischen Mündung in den Rhein und Museum Insel Hombroich zu finden.

Weitere Themen

Eine Abenteuerreise in vergangene Welten

Versteckte Schätze, überraschende Einblicke, unerwartete Entdeckungen

Aus der Region frisch auf den Tisch

Regional und saisonal: Das sind die wichtigsten Punkte für nachhaltige Produkte aus der Heimat.

Landpartie: Magische Momente mit Kunst und Natur

Der Niederrhein bietet perfekte Ziele für kleine Kulturtrips.

Kulinarische Weltreise am Niederrhein

Lebensfreude durch gehobene Genusskultur

Gartenkunst am Niederrhein

Parks als grüne Lunge

Das weiße Gold des Niederrheins

Im Frühjahr sind die Menschen ganz verrückt nach dem Edelgemüse

Magische Orte: Galgenberg, Krypta und Co.

Plätze zum Innehalten, die eine besondere Stimmung auslösen und den Menschen andächtig werden lassen: das sind magische Orte.

Der gute Geschmack des Niederrheins

Einfach gut für den Gaumen.

Schlösser zum Verlieben

Spukende Geister, Spuren des Adels, alte Gemäuer

Summer-Feeling mit fetten Beats

Das ist bunte Vielfalt am Niederrhein: farblich wie musikalisch.